Sowohl beim Wetten als auch in deinem restlichen Leben wird man von Zahlen beeinflusst, doch leider geschieht das nicht immer bewusst. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie diesen Effekt erkennen und durch das Bewusstsein solcher Effekte Ihren Gewinn langfristig steigern können.

Im ersten Schritt sollte man sich über seine Ausgangslage bewusst werden. Am Anfang hat man einen Nachteil gegenüber Wettanbieter, da diese durch Ihre „Buchmachermage“ einen mathematischen Vorteil von etwa fünf bis zehn Prozent besitzen. Diesen Rückstand gilt es auf Dauer aufzuholen.

 

Der Ankereffekt

Der Begriff Ankereffekt stammt ursprünglich aus der Verhaltenspsychologie und beschreibt das Phänomen, dass Menschen bei bewusst getroffenen Wahlen von vorhandenen Umgebungsinformationen beeinflusst werden, ohne dass Ihnen diese bewusst werden. Diesen Wahrnehmungsfehler muss man zu unterbinden lernen.

Manche Sportwettenanbieter nutzen bewusst gewisse Zahlen in Werbungen, die Sie zum Beispiel auf der Startseite ihres Wettportals hosten. Bei den Besuchern der Website prägen sich diese Zahlen als „Anker“ im Gehirn ein. So kann man dort beispielsweise lesen, dass ein Wettfreund mit nur fünf Euro Einsatz mehrere tausend Euro Gewinn erzielt hat. Selbst wenn der Sportwetter dabei weiß, dass dies nur in den seltensten Fällen gelingt, wird er sich die Zahlen im Unterbewusstsein merken.

 

Beispiele für den Ankereffekt

An der Universität Oregon wurden in einem Experiment von Kahneman und Tversky Studenten gebeten, ein Glücksrad zu drehen, welches zuvor so manipuliert wurde, dass es entweder bei der Zahl „10“ oder der Zahl „65“ stoppte. Anschließend wurden die Probanden nach dem prozentualen Anteil der afrikanischen Länder in der UN gefragt.

Normalerweise sollte man meinen, dass die zuvor „gedrehte“ Zahl keinen Einfluss auf den Schätzwert der Probanden hat. Dies war allerdings nicht so. Diejenigen, bei denen das Glücksrad auf der Zahl „10“ stehen blieb, schätzen durchschnittlich 25%. Bei denen das Rad bei „65“ stehen blieb, gaben im Durchschnitt die Antwort 45%.

 

Beeinflussung durch Wettquoten

Varianten des Ankereffekts gibt es auch bei Wetten. Eine Offensichtliche davon ist zum Beispiel, dass Sie die Quoten des Buchmachers ansehen. Vielleicht waren Sie der Meinung, dies völlig unvoreingenommen zu tun, allerdings weist die Stärke des Ankereffekts in verschiedenen Situationen des Lebens in eine andere Richtung.

Besonders sichtbar wird das bei niedrigen Wettquoten des Buchmachers: Zwar mag es offensichtlich sein, dass das entsprechende Ergebnis, zum Beispiel der Heimsieg einer starken Mannschaft, wahrscheinlich ist, allerdings fühlt man sich durch die niedrige Wettquote erst recht bekräftigt. Das Scheitern der Wette wird dabei nicht in Erwägung gezogen. In diesem Zusammenhang spricht man unter Anfängern nicht umsonst von „Bankwetten“.

 

Fazit

Durch den Ankereffekt wird deutlich, warum es wichtig ist, sich seine eigenen Vorstellungen von konkreten Wettquoten zu entwickeln. Somit ist man in der Lage, die Quoten der Wettanbieter sinnvoll zu beurteilen. Sollte Sie sich nur von deren Wettquoten verleiten lassen, liefern Sie sich den Wettanbieter aus.

Auch wenn Ihre Schätzungen fern ab von denen des Marktes liegen, kann Ihnen auch das wertvolle Informationen liefern, da es bei großen Unterschieden gut möglich ist, dass Ihnen wichtige Informationen entgangen sind. Natürlich können Sie auch tatsächlich eine Wette mit viel Wert (Value) gefunden haben.

 

Quellen

http://lexikon.stangl.eu/5691/ankereffekt/

http://www.sportwetten24.com/tipps/psychologische-fallen-bei-sportwetten.html

–  http://www.amazon.de/Schnelles-Denken-langsames-Daniel-Kahneman/dp/3570552152/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1459718266&sr=1-1&keywords=Schnelles+Denken%2C+langsames+Denken

https://portal.hogrefe.com/dorsch/ankereffekt/

http://gedankennahrung.de/ankereffekt-unterschwelliger-einfluss-auf-entscheidungen/

http://www.bettingexpert.com/de/blog/wie-dich-wettquoten-in-die-irre-f%C3%BChren-und-was-du-dagegen-tun-kannst